Axel Schonert | Biotopmanagement Schonert stellt sich vor
15755
post-template-default,single,single-post,postid-15755,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-9.5,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

Biotopmanagement Schonert stellt sich vor

Die aktuelle Naturschutzgesetzgebung räumt dem Schutz von Arten und deren Lebensräumen eine Stellung ein, die bei Vorhaben im Außenbereich praktisch permanent zu berücksichtigen ist. Zudem fordert das europäische Recht für definierte Arten bestimmte Maßnahmen auf nationaler Ebene, um deren Bestand zu sichern. Dies rückt geschützte Arten vieler Artengruppen in den Fokus der alltäglichen Arbeit von Spezialisten.

 

In diesem Rahmen bewegen sich folgerichtig unsere Tätigkeiten. Wir, Biotopmanagement Schonert, unterstützt unter der Leitung von Axel Schonert mit fachlicher Expertise und praktischer Erfahrung jegliche Vorhabensträger. Oft sind es Investitionen in erneuerbare Energien, deren Vorhaben in der freien Landschaft einer artenschutzfachlichen und -juristischen Prüfung zu unterliegen haben. Stichworte Windenergieanlagen und Photovoltaik, hier bewegt sich seit Jahren einiges! Aber auch andere Vorhaben, wie Gewässersanierung, Ausbau von Gewerbeanlagen, Straßenbau und Um-/Ausbau von Gleisanlagen, Stromtrassensanierung und vieles Andere zählt zum Erfahrungsschatz unserer Firma. Dabei geht es zum einen um die Prüfung der Situation, oft verbunden mit der Erstellung eines Artenschutzfachbeitrages (ASB) bzw. einer Speziellen Artenschutzrechtlichen Prüfung (SaP), einer FFH-Vorprüfung, oder sonstiger fachlicher Expertisen. Im zweiten Schritt sind dann praktische Maßnahmen zum Artenschutz zu realisieren, auch dafür finden wir Lösungen!

 

Unser Leistungsangebot richtet sich demnach an alle Träger eines Vorhabens, sowohl aus der freien Wirtschaft, dem privaten Sektor oder auch aus der öffentlichen Hand. Stets liegt unser Fokus auf der Umsetzung der Vorgaben des Vorhabensträgers innerhalb des fachlichen und juristischen Rahmens und bei bestmöglicher Kommunikation zwischen allen beteiligten Interessenvertretern.