Axel Schonert | Fang und Umsiedlung von Auerhühnern
15748
post-template-default,single,single-post,postid-15748,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-9.5,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

Fang und Umsiedlung von Auerhühnern

Im April 2016 durfte ich ein Team von Mitarbeitern und Unterstützern des Naturparkes Niederlausitzer Heidelandschaft, unterstützt auch durch den Landesforst Brandenburg, nach Mittelschweden begleiten. Ziel war der Fang und die Umsiedlung von Auerhühnern (Tetrao urogallus) im Rahmen eines entsprechenden Projektes, was seit 2012 die erloschenen Population im Süden Brandenburgs wieder hervorbringen soll.

 

Bedingt durch die gute Vorbereitung und das professionelle Handeln aller Mitstreiter konnte bereits am ersten Fangmorgen ein Hahn am Balzplatz gefangen werden. Dieser wurde umgehend nach Deutschland ins Projektgebiet verbracht und nach wissenschaftlicher Behandlung (Beringung, Vermessung, Federbeprobung usw.) in seine neue Heimat entlassen.
Nach Ergebnissen genetischer Analysen im Projektgebiet liegt der Nachweis erfolgreicher Reproduktion hier vor. Es existiert bereits eine F2-Generation, also die Enkel der ersten ausgesetzten Tiere. Was anhand von Beobachtungen dieser sehr scheuen Vögel nicht gelang, konnte so über Genetik erbracht werden; der Beweis, dass es funktioniert!